Presse und Rezessionen

A51K0593.jpg

TV:

TV Mid-vest 18/8 2015:  Thy Kammermusik Festival 

Nationalpark Thy TV über Thy Kammermusikfestival 2011

Nationalpark Thy TV über Thy Kammermusikfestival 2010
 
  

Artikel und Rezessionen:

"The Strad" 2006

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Review from the newspaper NORDJYSKE, August 18th 2014
Marvellous start of Thy Festival - Tore Mortensen

Review from Viborg Stiftstidende, August 21st 2014
Thy Masterclass Never Lets Us Down - Jens Chr Hansen

 

Rezession - Jyllands Posten 16/8 2010:
 
John Christiansen

Feine professionelle Musiker und Pädagogen spielen klassische Musik mit internationalen Talenten. Das Niveau der Konzertserie ist hoch.

Thy Kammermusikfestivals Eröffnungskonzert in der Thisted Kirche

Thy ist momentan das Landeszentrum für große und lebende Kammermusik. Die offizielle Bezeichnung ist Thy Masterclass, der nach dem fruchtbaren System wirkt, dass eine Handvoll professionelle Musiker mit pädagogischer Erfahrung 17 ausgewählte, junge, internationale Musiker in den Geist, in die Seele und Technik der Kammermusik einführen. Sie lassen ihnen Konzerte geben, in denen sie auch selbst mitspielen.

Auf www.thymasterclass.dk werden Sie entdecken, wie hervorragend Konzertprogramme mit sowohl älterer als neuer Musik zusammengesetzt werden können. 
 
Das Eröffnungskonzert in der Thisted Kirche war eine Reise wert - auch landschaftlich. Das Trio mit dem künstlerischen Leiter und charismatischem Flötist, dem amerikanisch-gebohrenen Craig Goodman, mit dem blendenden, ungarischen Bratschisen Máté Szücs und der dänischen Harfenistin, Charlotte Nyborg, die hier einen großen Abend hatte mit vier Werken, leitete das Konzert mit Debussys zweiten Sonate ein, anschließend folgte das neue Werk "Intermezzo" von Svend Nielsen...


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Rezession - Thisted Dagblad 16/8 2010:

Henrik Svane

Thy Masterclass - eine ersehnte Herausforderung
 
Die Anberaumung zeugt von der absoluten Qualität und professionellen Vorbereitung, um die sich die Veranstalter bemüht haben. Zwei Werke für Flöte, Bratsche und Harfe von Claude Debussy und Svend Nielsen leiteten das Konzert ein. Svend Nielsens neukomponierte Werk kontrastierte Debussys klangliche Magie mit einer zeitweise statischen Melankolie. Das Gespür des Komponisten für Klang, Sphären und flageolettierenden Passagen zwischen Flöte und Bratsche, in der klanglichen Kraft und Innerlichkeit der Harfe eingewoben, sowie sein Wissen über die dynamischen und akzentuierenden Möglichkeiten der Instrumente ist einmalig. Insbesondere der blendende Klang des Bratschisten, Máté Szücs, prägt sich in die Erinnerung ein. Der Komponist erhielt rauschenden, verdienten Applaus. 
Der Standard der Teilnehmer ist auch in diesem Jahr sehr eindrucksvoll. Selbstverständlich, ist man fast versucht zu sagen aufgrund der internationalen Aufmerksamkeit, die Thy Masterclass zuteil geworden ist …..



 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
  
  
   
Rezession - Morsø Folkeblad 19/8 2010:

Gerda Buhl Andersen
 
Konzert an die Freude
 
Thy Masterclass begeisterte in der Ansgarkirche
 
Vielleicht wurde uns das größte Erlebnis nach der Pause zuteil, nachdem die Violinistin Suyeon Kang mit ihrer Lehrerin Elisabeth Zeuthen Schneider Plätze tauschte und erste Geige in Tschaikovskijs Souvenir de Florence für zwei Geigen, zwei Bratschen und zwei Celli spielte.

Man kann ruhig sagen, dass sie als erste Geige die Musik über die russischen Steppen hinaustreibt. Man fürchtet beinahe, dass die Musik davonläuft. Genau das tut sie nicht. Und das ist gerade das Feine. Die Wildheit mit so großer Präzision zu beherrschen ist nicht jedem Geigenspieler vergönnt.

Der Klarinettist, Eric Jacobs aus Los Angeles, hat es zum zweiten Mal durch das Nadelöhr von Thy Masterclass geschafft. In diesem Jahr gab es mehr als 100 Bewerber, von denen nur 14 angenommen wurden. Der Cellist Jacob Shaw aus England tritt ab September seine weitere Ausbildung bei seinem Lehrer des Thy Masterclass, Morten Zeuthen am Musikkonservatorium in Kopenhagen an. Von ihm werden wir sicherlich auch mehr erfahren in den kommenden Jahren.